Kurzgeschichte zum PzBtl 110

 

von 1970 bis 1975

Juni 1970: Hippie - Panzer im Westfalenpark

Abschrift aus dem SOLDATEN-KURIER (Juni 1970)

 

Die Szene war ganz neu:

5 ungewöhnliche Gestalten tummelten sich auf dem Leopard-Panzer des Panzerbataillon 110. Unter bunten Stahlhelmen quoll die Haarpracht hervor, und anstelle der natofarbenen Panzerkombis steckten die nach-gemachten Soldaten in farbenfrohen Hippiekluften. Das Ganze spielte auf den frisch ergrünten Rasenflächen des Dortmunder Westfalenparks, und Kommandos gab nicht ein Zugführer oder Kompaniechef, sondern der Aufnahmeleiter eines Fernsehteams.

Für den WDR-Streifen "Thesen zur Unterhaltung", der im November gesendet werden sollte, hatte das PzBtl 110 aus HEMER per Tieflader einen Leoparden als Requisit in die Dortmunder Erholungsoase verfrachtet.

Die fünf Schweden, die zur bildlichen Unter- malung ihrer Songs im parodistischen Stechschritt über den Rasen stolzierten, in der 5. Gangart zwischen Mädchenbeinen robbten und sich an Deck des "Leo" lässig lümmelten, hatten im Show- und Beat- geschäft bereits einen Namen. Und auch die Panzerbesatzung aus HEMER mimte für 10,- DM Spesen bereitwillig mit.

Ab Januar 1972 wurde der Schützenpanzer (SPz) HS 30, durch den neuen SPz Marder ersetzt.Die Umschulung auf den Marder wurde an der KTS in Munster durchgeführt.

.

Am 01.04.1975, nach nur 5 Jahre wurde das Panzerregiment aufgelöst und als PzBrig 20 erneut aufgestellt. Dadurch erhielten auch die Bataillone neue Bezeichnungen und andere Gliederungsformen. Aus dem PzBtl 110 wurde das PzBtl 202. Abgabe der 5./ 110  zum PzGrenBtl 201. Aus dem teilaktivem PzBtl 204, wurde die 2./ 204 dem PzBtl 202 unterstellt.

Bilder aus der Zeit von 1970 bis 1975